Ein Roman von
Rudolph Bader

NOTLÜGEN

Der 2. Roman des schweizerisch-britischen Romanciers Rudolph Bader ist nun auch auf Deutsch erhältlich!

 

Manfred wächst im Deutschland der 1920er und 1930er Jahre auf und wird, ohne sich dessen bewusst zu sein, in den Bann der Nazi-Propaganda gezogen. Nach dem Krieg ändert er seinen Namen und schafft sich eine neue Existenz mit Beruf und Familie, zunächst in den USA, später in England. Während seine Freunde und seine Familie nichts von seinem früheren Leben während des Krieges ahnen, beginnen sich seine Tochter Nora und sein Enkel Andrew, die beide an der Geschichte des 20. Jahrhunderts interessiert sind, mit der Vergangenheit ihres Vaters bzw. Großvaters zu beschäftigen, bis sie schließlich dessen dunkles Geheimnis aufspüren.

Wie weit geht moralische Verantwortung? Kann eine übergroße Schuld jemals in Dostojewskis Sinn gesühnt werden? Gibt es eine Möglichkeit der Wiedergutmachung durch nachfolgende Generationen? Ist es möglich, fundamentalen politischen Fehlentwicklungen frühzeitig genug zu widerstehen? Können wir aus einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Faschismus der 1930er Jahre Lehren für den Umgang mit dem wieder aufkeimenden morbiden Nationalismus und dem zunehmenden Rassismus von heute ziehen?

Eine ergreifende und beunruhigende Familiensaga über fast 100 Jahre und drei Generationen, die den Leser auch nach der Lektüre noch lange beschäftigt und zum Nachdenken anregt.

„Ein hervorragend recherchierter und
spannend geschriebener Roman…,

eine Pflichtlektüre, insbesondere –
aber nicht nur – für jüngere Leser.“

(Fritz Grau auf Amazon)

„Wie alle großen Romane so fordert
auch dieser die Leserschaft heraus,

um gut nachzudenken.“
(Dr. Geoffrey Davis)

 

Aus dem Englischen übersetzt von Heide Fruth-Sachs

– Softcover
– 608 Seiten Umfang
– Format 12,5 x 19 cm

ISBN 978-3-906900-27-8