Blog

Rückmeldung zum Buch Nachtwehen
23
Apr 2020

Rückmeldung zum Buch Nachtwehen

Zu Deinem neuesten Roman «Nach(t)wehen»

Lieber Oskar

Ich danke Dir für die Zustellung Deines neuesten Romans «Nach(t)wehen», mit persönlicher Widmung. 

Ich bin begeistert und gratuliere Dir zu dieser grossartigen, literarischen Leistung. Ich habe das Buch, mit wenigen Unterbrüchen zu den Essenszeiten, in einem Zug durchgelesen. Kaum angefangen, konnte ich mich nicht mehr von Deinem Roman trennen. Grossartig! Chapeau!

Viele literarisch hochstehende Sätze habe ich mehrmals gelesen. Ich habe diese regelrecht im Zeitlupentempo eingesogen und liess dabei Silbe für Silbe, Wort für Wort auf der Zunge zergehen wie schmelzende Butter in der Bratpfanne. Dieses Werk lässt mich nicht mehr so schnell wieder los. Gestern Nacht habe ich sogar davon geträumt.

Nicht nur die Literaturszene Schweiz sondern auch die internationale Literaturszene kann Ilse Carlen dankbar sein, dass sie bei Dir einen juristischen Rat eingefordert hat, der schlussendlich auf Umwegen zum Entzug des an den mir bekannten Schweizerautor (M) ausgehändigten Recherchematerials führte. Denn EINES ist mir, je länger ich las, immer bewusster geworden: hätte dieser «M» das Werk geschrieben, die Literaturszene wäre um eine «Romanperle» ärmer geworden.

Im Vergleich zu Deinem Briefroman kommt mein Erstlingswerk wie ein Zwerg daher. Vor Deiner gewaltigen Sprachkraft verblasse ich vor Ehrfurcht. Ein einziger Trost bleibt: jeder Bäcker darf auch kleine Brötchen backen, damit das einfache Volk nicht verhungert und nicht nur die Aristokratie überleben kann, die ja schlussendlich ohne Volk auch nicht überleben könnte.

Ich wünsche Dir weiterhin viel Schaffenskraft.

Mit herzlichen Grüssen

Kurt

0 comments

Leave a reply